Krise – was jetzt?


Robert Nussbaumer erklärt, wie bereits Sir Isaac Newton oder Viktor Frankl mit der richtigen Einstellung die Zeit der Krise für sich nutzen konnten.

Von:

Heute möchte ich Sie nicht mit einem typischen Golfthema konfrontieren, wobei wir auch beim heutigen Thema etwas für unser geliebtes Golfspiel lernen können. Es geht schlicht und ergreifend um das Thema: OPTIMISMUS!

Vielleicht geht es Ihnen so wie Millionen anderer Menschen auf der Welt: Angesichts der Corona-Pandemie haben viele große Sorge um die eigene Gesundheit oder die ihrer Liebsten. Zugleich fürchten sie in der sich abzeichnenden Wirtschaftskrise um ihren Arbeitsplatz und ihre Zukunft. Und nicht zuletzt sind sie traurig, dass sie trotz offizieller Eröffnung der meisten Golfplätze den geliebten Sport derzeit nicht ausüben können.

Ich habe auch mit Menschen gesprochen, die nicht sehen, was falsch daran sein sollte, sich alleine am Golfplatz zu bewegen: schließlich gefährde man niemanden selbst und werde auch nicht gefährdet. Diese Haltung ist zu einem gewissen Grad nachvollziehbar; solange wirklich jeder den notwendigen Abstand zum Nächsten einhielte, geschähe nicht viel.

Aber Sie wissen ebenso wie ich, dass viel zu viele Menschen leider nicht vernünftig genug sind, diese Abstände freiwillig einzuhalten, nicht einmal am Strand, im Wald oder in öffentlichen Parks. Um wieviel fataler wäre die Außenwirkung, wenn für uns Golfer auch noch Ausnahmeregelungen gelten würden. Die Stimmen, die sich gegen privilegierte und verantwortungslose Golfer richteten, möchten wir sicherlich nicht hören. Also vergessen wir das schnell wieder!

Kann eine Krise auch etwas Gutes bewirken?

Wir leben also in einer wirklich ungewöhnlichen Krisenzeit, in der nichts sicher ist und alles in Gefahr scheint, selbst unsere absoluten Selbstverständlichkeiten. Dass kein Fußball gespielt wird, weder ein gemeinsames Bier noch ein Ausflug möglich sind und selbst die Golfplätze schließen: das gibt es nicht einmal im Krieg! Was soll daran gut sein?

Lassen Sie es mich so sagen: Das chinesische Wort „wei-ji“ für KRISE besteht aus den beiden Schriftzeichen für GEFAHR und für GELEGENHEIT. Selbst der griechische Ursprung des Wortes bedeutete eigentlich „Wendepunkt“ und nicht „Jammertal“, also eine Situation, die der Lösung bereits nah war.

Ich halte es ganz mit dem Wiener Arzt und Psychiater Viktor Frankl, dem Begründer der Logotherapie (die man auch gerne als die Wissenschaft vom Sinn des Lebens bezeichnet). Frankl hat in seinem Buch „…trotzdem Ja zum Leben sagen“  geschrieben:

„Die letzte der menschlichen Freiheiten besteht in der Wahl der Einstellung zu den Dingen.“

Genau darum geht es: Auch wenn sich in den nächsten Wochen und Monaten einige Dinge verändern werden, dreht die Welt sich weiter und wir werden auch diese Krise überstehen. Und glauben Sie mir, wenn wir alle diszipliniert die Vorgaben der Regierung einhalten und umsetzen, werden wir bald wieder am ersten Abschlag stehen.

Was sollten wir jetzt tun?

Diese Situation bietet fast jedem, der nicht gerade im Gesundheitswesen oder Lebensmitteleinzelhandel arbeitet, die Chance innezuhalten. Ruhe und auch Muße, die man in der häuslichen Isolation empfindet, helfen dabei, sich in Frage zu stellen, sich bewusst zu werden, was wichtig im Leben ist: Wohin wollen wir gehen und welche Bedürfnisse sind uns wirklich wichtig? So können wir uns neu zu positionieren und nach dem Ende dieser Krise neu motiviert durchstarten.

Wussten Sie, dass es Home Office schon seit Jahrhunderten gibt? Der bekannte Gelehrte, Physiker und Mathematiker Sir Isaac Newton musste im Jahr 1665 von zu Hause aus arbeiten, als die Universität von Cambridge wegen der Beulenpest vorübergehend geschlossen wurde. Es war die produktivste Zeit seines Lebens. Er nutzte die Zeit, um seine Theorien zu Analysis, Optik und Schwerkraft zu entwickeln.

Den meisten von uns ist nicht bewusst wozu der menschliche Geist fähig ist, wenn wir beginnen unser wahres Potenzial zu nutzen.

Vielleicht kennen Sie den Ausspruch, dass wir zwar den Wind nicht beeinflussen können, aber wir können diesen nutzen, indem wir die Segel in den Wind setzen. Unabhängig und in voller Kenntnis, dass viele von Ihnen derzeit durch schwierige Zeiten gehen, bestimmt jeder Einzelne, mit welcher Perspektive er diesen Herausforderungen begegnet. Generell zeigt die Erfahrung, dass all jene Menschen, die mit Optimismus und Zuversicht durchs Leben gehen, insgesamt nicht nur mehr Lebensqualität, Erfolg und Freunde haben, sondern auch länger leben. (gerüchtehalber verbessert sich sogar das Handicap beim Golf.)

Bleiben Sie gesund und achten Sie auf sich und andere!

Es freut mich, wenn Sie Fragen und Anregungen haben. Schreiben Sie mir!

Ihr

Robert Nussbaumer

 

Übrigens, dieses und weitere Themen können Sie vertiefend in meinem neuen Buch: „Golf – Spiegel des Lebens“ lesen.
Und wenn Sie Gefallen an meinen Ideen und Konzepten haben und mich für Ihr Unternehmen oder Ihren Club zu einem Impulsvortrag einladen möchten, kontaktieren Sie mich einfach. Ich freue mich!