LET: Neuer Tourplan & Preisgeld­rekord


Um fit für die Zukunft zu werden, hat die Ladies European Tour (LET) eine Kooperation mit der LPGA angekündigt. Zudem gibt es 2020 neue Turniere und eine neue Geschäftsführerin mit großen Ambitionen.

Von:

In der Tat sind es höchst erfreuliche Neuigkeiten, die Golf-Europa vom Sitz des europäischen Damen-Golf-Verbandes im britischen Uxbridge, einem Vorort Londons, erreichen.

Mehr als 18 Millionen Euro Preisgeld werden 2020 an die Spielerinnen ausbezahlt werden. Das entspricht einer Steigerung von 4,5 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr und ist neuer Rekord. Sieben neue Turniere ergänzen den LET-Turnierkalender auf insgesamt 24 Turniere, wovon 15 davon in Europa ausgetragen werden. Zusätzliche Highlights sind die Olympischen Spiele im August in Tokio.

 
 

Den Auftakt machen am 20. Februar die Australian Ladies Classic Bonville. Beendet wird die Saison im Novemver mit den Andalucía Costa del Sol Open de España Femenino, dessen Preisgeld auf 600.000 Euro verdoppelt wurde. Ein weiterer Ort für eine zusätzliche neue Veranstaltung im August in Großbritannien mit knapp einer Million Euro Preisgeld soll demnächst bekanntgegeben werden.

Als außerordentlich gut dotiertes Turnier (knapp eine Million Euro) wird die erstmals ausgetragene Saudi Ladies Championship Mitte März in Sachen Preisgeld nur noch von den Womens British Open (4,1 Millionen Euro Preisgeld), den Evian Championship (3,7 Millionen Euro) sowie den Ladies Scottish Open (1,4 Millionen Euro) übertroffen.

Besonders erwähnenswert ist darüber hinaus ein zusammen mit der European Tour veranstaltetes Turnier in Schweden: Beim Scandinavian Mixed spielen Damen und Herren gemeinsam um insgesamt 1,5 Millionen Euro.

 

LET zurück in der Schweiz

Mehr als 10 Jahre nach dem LET-Turnier in Losone wird von 10. bis 12. September erstmals wieder ein professionelles Frauenturnier der höchsten Kategorie in der Schweiz stattfinden. Bei den VP Bank Swiss Ladies Open im Golfpark Holzhäusern geht es für die Spielerinnen um 200.000 Euro Preisgeld.

„Wir sind sehr dankbar für die Unterstützung der LET und der LPGA, die diesen Anlass möglich gemacht haben, und wir freuen uns darauf, im kommenden September das VP Bank Ladies Swiss Open auszurichten. Die LET-Veranstaltung ist die ideale Plattform, um den Golfsport und das Damengolf in der Schweiz zu fördern und natürlich ist sie der beste Ort, um unsere Spitzenspielerinnen und unsere jungen Talente zu inspirieren. Wir sind entschlossen, den Anlass in Ennetsee zu einem der wichtigsten Termine für den Golfsport in unserem Land für viele Jahre zu machen.” – Barbara Albisetti, Generalsekretärin von Swiss Golf

 

Alexandra Armas als neue LET-Geschäftsführerin

Erstmals steht mit Alexandra Armas, die von August 2008 bis Dezember 2012 bereits als LET-Exekutivdirektorin tätig war, eine ehemalige Proette als neue Geschäftsführerin an der Spitze der LET.

„Jedes großartige Team braucht eine großartige Leiterin, und wir haben das Glück, Alexandra zu haben, die über die Erfahrung, die Leidenschaft und die Beziehungen verfügt, die notwendig sind, um den LET-Tourplan und die Marke schnell wieder aufzubauen“, so Mike Whan, Vorstandsvorsitzender des neuen LPGA-LET Jointventures und LPGA-Kommissar.

Armas, die von von 2001 bis 2005 auf der LET-Tour spielte, präsentiert sich voller Tatendrang:

„Ich freue mich unglaublich über die Gelegenheit, die Ladies European Tour an einem echten Wendepunkt für den Damen- und Profigolfsport leiten zu dürfen. Die Vision für die LPGA-LET-Partnerschaft ist ein völlig neues Projekt, und ich bin fest davon überzeugt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, um die LET auf eine größere Ebene zu heben. Ich freue mich darauf, an der Entwicklung des Unternehmens zu arbeiten, um die Möglichkeiten für die LET-Mitglieder zu erweitern.“