Wales. Golf. Madrid. In that order. Gareth Bale und seine Prioritäten


Gareth Bale zeigte sich nach der Qualifikation zur EM 2020 mit einer Flagge, die Real Madrid verärgert und Golf-Fans begeistert.

Von:

Die Beziehung zwischen Gareth Bale und Real Madrid war bereits angespannt. Nach den Jubelszenen im Anschluss an den Sieg der walisischen Nationalmannschaft gegen Ungarn (2:0) und der damit verknüpften EM-Qualifikation dürfte sich daran in naher Zukunft auch nichts ändern.

Der 30-jährige Stürmer und seine walisischen Teamkollegen waren da mit einer Flagge ihres Landes zu sehen, auf der der Schriftzug: „Wales. Golf. Madrid. In that Order“ stand. Während des Spiels zeigten sie die walisischen Fans bereits auf der Tribüne, die Spieler dürften sie nach ihrem Sieg übernommen haben.

Wenig überraschend kam dies bei einigen madrilenischen Fans und Experten nicht besonders gut an. Mit Real Madrid hat Gareth Bale nicht weniger als vier Champions-League-Titel gewonnen und mehr als hundert Tore für den Verein erzielt. Dennoch dürfte er bei den meisten Fans des Clubs nun endgültig unten durch sein. Madrid Sports, eine Fanseite von Real Madrid mit 108.000 Anhängern, bezeichnete Bale‘s Aktionen als „unverzeihlich“ und forderte den Verein auf, dessen Vertrag aufzulösen.

Bale‘s Leidenschaft für den Golfsport ist in den spanischen Medien ein heiß diskutiertes Thema. Die Zeitung AS etwa verwendete einst „Triple Bogey“ als Headline, um des Kicker‘s Liebe zum Golfsport zu beschreiben. Der ehemalige Real-Spieler und nunmehrige Cadena Ser-Analyst Pedja Mijatovic äußerte sich dann mit folgendem Statement:

„Ich denke, Bale ist ein ganz besonderer Mensch. Das erste, woran er denkt, ist Wales. Dann kommt Golf, und danach Real Madrid.“

Nur kurze Zeit später verewigten walisische Fans Mijatovics Worte auf einer Flagge mit eben dieser Aufschrift: „Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge.“ Auch ein Fan-Gesang widmete sich dem Thema. Letzte Woche hörte Gareth Bale dieses Lied beim 2: 0-Sieg von Wales gegen Aserbaidschan zum ersten Mal und meinte, dass das Lied „a good bit of fun” sei.

Bereits seit Monaten kriselt es in der Beziehung von Gareth Bale und seinem Real-Trainer Zinedine Zidane. Noch im Sommer sagte Zidane, dass Bale’s Abschied aus der spanischen Hauptstadt kurz bevorstünde und dies „eine gute Sache für alle“ sein würde.

Doch Bale blieb in Madrid. Bale’s Manager bezeichnete Zidane‘s Statement als „Schande“ und gab zu Protokoll, dieser habe „keinen Respekt vor einem Spieler gezeigt, der so viel für Real Madrid getan hat.“

Bale ist seit dem 5. Oktober nicht mehr für Real Madrid aufgelaufen, nachdem er sich in der vorangegangenen Länderspielpause eine Wadenverletzung zugezogen hatte. Am Dienstag stand er beim Sieg seiner Waliser 88 Minuten am Platz.