MEHR ALS VERDIENT: Christine Wolf gewinnt erstes LET-Turnier


Ein Jahr nach ihrem zweiten Platz bei den Hero Women 's Indian Open sichert sich Christine Wolf im DLF Golf und Country Club ihren ersten Titel auf der Ladies European Tour.

Von:

Die 30-jährige Österreicherin, die schon vor 12 Monaten mit drei Schlägen Führung auf das 18. Loch gekommen war, bevor ein Albtraum-Doppel-Bogey ihre Chancen zunichte machte, konnte in diesem Jahr den Sack endgültig zumachen. Dieses Mal zeigte sie das ganze Wochenende über keine Anzeichen von Nervosität: ihr dritter Schlag am letzten Loch flog über das Wasserhindernis und rollte über die Flagge hinaus in den hinteren Grün-Bunker. Ein hervorragender Bunkerschlag landete nur wenige Zentimeter neben dem Loch.

Die 30-jährige zeigte sich vier Runden lang selbstbewusst und spielte großartiges Golf auf einem der herausforderndsten Golfplätze der Welt. Das Wochenende war fehlerfrei: 44 Löcher ohne Bogey und eine finale 69er-Runde ergaben am Ende eine 72-Loch-Gesamtzahl von 11 unter dem Par.

„Ich bin sehr erleichtert. Ich freute mich darauf, wieder hierher zu kommen. Ich hätte in meinen wildesten Träumen nicht gedacht, dass ich es tatsächlich schaffen würde, und bin jetzt einfach nur aufgeregt. Ich habe versucht, ruhig zu bleiben und es hier draußen zu genießen und gutes Golf zu spielen. Ich freue mich natürlich sehr über meinen ersten Sieg, aber auch, weil ich es hier geschafft habe. Ich liebe diesen Kurs und wusste das bereits, als ich diese Woche ankam. Jeder wusste von dem Drama, das letztes Jahr stattfand. Als ich den Golfplatz letztes Jahr verließ, war ich bereit, zurückzukommen und mich am 18. Loch zu revangieren.“ – Christine Wolf nach der obligatorischen Champagner-Dusche.

Vielleicht am aufgeregtesten aber war Wolf‘s indischer Caddy Ajay – und das schon lange im Vorfeld. Die Niederlage von 2018 nahm er persönlich:

„Er hat mir das ganze letzte Jahr und sogar zur Weihnachtszeit Nachrichten geschrieben. Er sagte: »Es tut mir so leid, Ma’am, ich glaube, es war meine Schuld.« Ich sagte: »Nun, das einzige, was Du anders hättest machen können, war, den Schlag für mich zu treffen.« Es war also schön, ihn dort zu haben und ich denke, er ist auch super aufgeregt,“ so Wolf.

Nach Nicole Gergely, die vor zehn Jahren auf der LET gewann, ist die junge Innsbruckerin Christine Wolf nun die zweite österreichische LET-Siegerin. Im Order of Merit belegt sie nun den dritten Platz.