1 Frage des Luxus


Von:

Was ist Luxus? Ein immaterieller Wert wie Zeit und Entschleunigung oder doch ein Erfolgs- und Statussymbol, das sich in schnellen Autos oder teurem Schmuck wiederfindet.

Wir baten 14 Akteure aus dem Golfumfeld zum Frage-Antwort-Spiel zum Thema Luxus.

Die Fragen:

  1. Luxus ist für mich…?
  2. Ich gebe zu viel Geld aus für?
  3. Dafür nehme ich mir am Tag immer Zeit?
  4. Das möchte ich mir auf jeden Fall noch gönnen?
  5. Meine persönliche Luxusvilla stände in…
  6. Auf diesen Luxus könnte ich ohne Probleme verzichten?

Fotografie | Mato Johannik
CD / Produktion | Sammy Zayed
AD | Dominic Vielnascher

 

Emma Spitz, Golf Amateurin

  1. Mit der Familie zusammen zu sein.
  2. Gewand.
  3. Schlafen
  4. Eine schöne Uhr.
  5. Auf den Malediven.
  6. Hotel Mama.

Andreas Dorsch, Geschäftsführer GMVD

  1. Zeit, frei entscheiden zu können und über einen gewissen Wohlstand zu verfügen, der nicht immer mit materiellen Dingen zu tun hat.
  2. Ich gehe gerne gut essen, bereue aber ehrlich gesagt keinen Euro.
  3. Bewegung, Ausgleich und Sport.
  4. Ich würde mich gerne Mal drei bis vier Wochen in den Bergen einfach ausklinken.
  5. Ich brauche keine Luxusvilla, das ist auch kein Lebensziel von mir. Ich habe gerne ein schönes Zuhause, einen Rückzugsort und ich wohne gerne hier in München.
  6. Ich habe keine goldenen Wasserhähne, auf die kann ich wirklich verzichten. Am ehesten vielleicht mein Auto, das relativ groß ist, was aber damit zusammenhängt, dass ich beruflich viel damit reise.

Ralf Exel, Moderator

  1. Sehr viel Zeit haben und mal nicht erreichbar sein.
  2. Neues Equipment.
  3. Mit meinen Kindern zu spielen.
  4. Die ein oder andere schöne Runde auf einem außergewöhnlichen Platz.
  5. Entweder in den Bergen mit wunderbarem Ausblick oder irgendwo am Meer.
  6. Auf Klamotten.

Florian Fritsch, Golfprofi

  1. Zu entscheiden, Dinge zu tun, ohne großartig auf die Konsequenzen achten zu müssen.
  2. Essen gehen.
  3. Käffchen. Cappuccino ist immer drin.
  4. Einmal die BMW International Open zu spielen mit meinem Sohn als Caddy.
  5. Italien, Norditalien, Piemont in der Nähe vom Park I Roveri, direkt neben einem Grün, aber nicht in der Nähe des Clubhauses, damit man mich nicht sehen kann, wenn ich heimlich rausgehe und chippe und putte.
  6. Fliegerische Logistik.

Felix Loch, Rodel-Olympiasieger

  1. Zeit zu Hause mit meiner Familie zu verbringen.
  2. Elektro-Gartengeräte
  3. Für meine Kinder
  4. Einen Heli-Skiurlaub in Nordamerika.
  5. Am Gardasee.
  6. Auf ein großes Auto.

Jörn Plinke, Head of Golfsport Marketing BMW

  1. Ein ganz besonderes Gefühl, aber auch die Zeit Dinge zu tun, die ich gerne mache.
  2. Ich gebe eigentlich nicht zu viel Geld aus, weil ich das was ich ausgebe, einfach genieße und dann auch gerne ausgebe.
  3. Tatsächlich für mein Smartphone und fast immer auch für einen Cappuccino in der Früh.
  4. Ein eigenes Haus.
  5. In München.
  6. Auf 5-Sterne Hotelurlaub, das kann auch gerne mal eine legere Ferienwohnung sein.

Maria Elena Rossi, Direktorin ENIT – Italienische Zentrale für Tourismus

  1. Schöne Momente mit meiner Familie sowie Sport und Aktivurlaub abseits des Trubels.
  2. Manchmal bereue ich es in ein Restaurant zu gehen, dass das Geld nicht verdient.
  3. Ich praktiziere seit einiger Zeit Achtsamkeit und habe eine kleine Glocke auf meinem Tisch, die mich immer daran erinnert mir zwischendurch Zeit zu nehmen, durchzuatmen und meinen Kopf frei zu bekommen.
  4. Ich bewundere die Kosmetik- und Wellnesswelt und liebe es mir ganz besondere Produkte, wie zum Beispiel ein edles Parfum zu kaufen.
  5. Auf jeden Fall am Strand und auf jeden Fall im Mittelmeer.
  6. Auf ein Auto.

Max Schmitt, Golfprofi

  1. Freizeit, abends mal nicht auf Social Media unterwegs zu sein, sondern abzuschalten, ins Bett legen und Musik hören.
  2. Für Playstation, aber das hat sich in letzter Zeit schon reduziert. Und auch für Schuhe.
  3. Morgens meist Social Media checken, ob jemand etwas geschrieben hat. Meist antworte ich dann gleich darauf.
  4. Ein schönes Auto.
  5. In Südfrankreich oder Spanien, auf jeden Fall wo das Wetter warm ist und in der Nähe vom Meer oder aber auch eine Villa in den Bergen.
  6. Ich würde gerne mal auf mein Handy oder Playstation verzichten, denn das sind Dinge, die man nicht unbedingt braucht, sondern nur reiner Zeitvertreib sind.

Dieter Thoma, Skisprung-Legende

  1. Ein gutes, gesundes Leben.
  2. Ich gebe eher Geld für mein Umfeld aus, aber ich schmeiße das Geld nicht unnötig raus.
  3. Für Golf (lacht) und für gute Freunde.
  4. Mein Traum ist es autark zu leben, mir etwa eine Photovoltaik-Anlage zu kaufen oder ein Wasserstofffahrzeug, damit ich im Alter weniger Kosten habe.
  5. Wenn ich es mir leisten könnte, mitten in München.
  6. Ich habe zu essen und zu trinken. Ich habe Menschen, die mich mögen. Ich komme von A nach B und ich habe warm im Winter. Das sind so diese Grundbedürfnisse, die mir reichen.

Marcel Siem, Golfprofi

  1. AMG Autos zu fahren.
  2. Gutes Essen und gute Weine.
  3. Für meine Kinder, wenn ich zu Hause bin.
  4. Ein Ferienhaus in Florida.
  5. Florida
  6. Handtaschen für meine Frau zu kaufen.

Matthias Schwab, Golfprofi

  1. In der Natur zu sein.
  2. Ehrlich gesagt, für nichts.
  3. Im Moment zum Französisch lernen.
  4. Cool wäre z.B. eine Almhütte.
  5. Irgendwo in den USA, wahrscheinlich in Florida.
  6. Auf einiges, aber so richtig im Luxus lebe ich ohnehin nicht.

Niki Zitny, ÖGV Sportdirektor

  1. Familie, Gesundheit und Freunde.
  2. Viele Dinge, wo ich mir denke, das wäre gar nicht notwendig gewesen.
  3. Für meine Frau und Familie.
  4. Eine Auszeit in der Natur in den Bergen.
  5. Das ist keine Villa, sondern eine Hütte in den Bergen.
  6. Auf Geschenke von Anderen.

Senad Grosic, BMX Pro Rider

  1. Mir meine Zeit selber einzuteilen.
  2. Männerspielzeug wie ferngesteuerte Autos, Drohnen etc.
  3. Training und BMX Fahren.
  4. Mit meiner Familie in einem Wohnmobil für unbestimmte Zeit durch die Vereinigten Staaten zu cruisen.
  5. Ein Haus am See, so wie in dem Lied von Peter Fox besungen.
  6. Schönheitschirurgie.

Felix Wenzel, Business Manager, Bo Concept

  1. Ein Lebensgefühl, eine Lebensqualität.
  2. Für Kleidung.
  3. Mit meinen besten Freunden zu telefonieren.
  4. Eine Weltreise.
  5. Am Strand Anse d’Source d’Argent auf der Insel La Digue, die zu den Seychellen gehört. Hier gibt es Sand wie Puderzucker und bizarre Felsen.
  6. Ein eigenes Auto zu besitzen.

Bernd Wiesberger, Golfprofi

  1. Zeit mit Familie und Freunden.
  2. Für Lebensmittel in der Woche, wo ich zu Hause bin, die ich dann wieder wegschmeißen muss, weil ich die nächsten vier Wochen unterwegs bin.
  3. Kontakt mit meiner Freundin.
  4. Urlaubsreise auf die Malediven.
  5. Oceanside, Kalifornien.
  6. In der Business Class zu reisen.