BMW Golfsport:Global am (Golf-)Ball


BMW ist seit mehr als drei Jahrzehnten Partner des Golfsports, „Worldwide Partner“ bei den beiden kommenden Ryder-Cup-Veranstaltungen in Whistling Straits (2020) und Rom (2022), sowie Veranstalter und Titelsponsor von prestigeträchtigen Turnieren. Eine innovative Turnierserie mit Trackman und die größte internationale Turnierserie für Amateure komplettiert das weltweite Golf-Engagement. Davon profitieren Fans, Spieler und der Golfsport ganz im Allgemeinen.

Von:

Seit mehr als 30 Jahren ist BMW im Golfsport aktiv und hat sich einen Namen als Ausrichter und Partner herausragender Events gemacht. Erst Mitte August gab der Premium-Automobilhersteller bekannt, dass die seit 2007 bestehende Titelpartnerschaft bei der BMW Championship um weitere drei Jahre verlängert wird: BMW bleibt bis einschließlich 2022 Namensgeber des vorletzten Playoff-Turniers der PGA TOUR – einem der mit den besten 70 Spielern des FedExCup bestbesetzten Turniere überhaupt, das erst kürzlich im legendären Medinah Country Club (Chicago) die Golfwelt begeisterte.

Mit der Fortführung der BMW Championship verstärkt der Premium-Automobilhersteller sein internationales Golfsport-Engagement weiter. BMW ist im kommenden Jahr in Whistling Straits (US-Bundesstaat Wisconsin) erstmals „Worldwide Partner“ des Ryder Cup und wird den einzigartigen Teamwettbewerb in gleicher Rolle auch 2022 in Rom (Italien) begleiten. Mit dem europäischen Team arbeitet BMW bereits seit dem Jahr 2006 beim Ryder Cup zusammen.

„Wir sind stolz, gemeinsam mit der PGA of America und Ryder Cup Europe die bedeutendste Veranstaltung des internationalen Golfsports in eine noch erfolgreichere Zukunft zu führen. Golf bleibt für unsere Marke weiterhin der perfekte Sport, um BMW Kunden und Händler sowie Golffans rund um den Globus zusammenzubringen.“ – Bernhard Kuhnt, President und CEO BMW of North America.

Zudem hat BMW die Partnerschaft mit der European Tour bis 2022 verlängert. Dies umfasst auch die Fortführung der Engagements als Titelsponsor der BMW PGA Championship und als Ausrichter der BMW International Open.

„Seit 30 Jahren leistet BMW einen gewichtigen Beitrag auf der Tour und hat sich mit großer Leidenschaft dem Golfsport verschrieben. Deshalb zählen sowohl die BMW PGA Championship als auch die BMW International Open zu den Turnieren, die von den Spielern und den Zuschauern gleichermaßen am meisten geschätzt werden. Wenn BMW sich für eine Sache engagiert, dann ist das Ergebnis herausragend.” – Keith Pelley, Chief Executive der European Tour.

Neu im Kalender der Ladies Professional Golf Association (LPGA) Tour ist die BMW Ladies Championship. Im südkoreanischen Busan werden die weltbesten Golferinnen vom 24. bis 27. Oktober 2019 um zwei Millionen US-Dollar Preisgeld spielen.

„Die BMW Ladies Championship ist das einzige Frauen-Golfturnier unter den vielen BMW Events rund um den Globus. Zudem ist sie das erste BMW Turnier auf der LPGA in Korea. Wir werden daher mit großer Leidenschaft daran arbeiten, es zu einem der besten Frauen-Golfevents der Welt zu machen.“ –Dr. Wolfgang Hacker, Head of Brand Management of BMW Korea.

WELTKLASSE-ATHLETEN IN WELTKLASSE-ATMOSPHÄRE: DIE BMW PGA CHAMPIONSHIP

Die Stars im Golfsport sind sich einig: Die BMW PGA Championship kommt einem Major sehr, sehr nahe – in jeder Hinsicht. Aus diesem Grund haben sich auch 2019 bereits zahlreiche große Namen für das prestigeträchtige Turnier mit der einzigartigen Atmosphäre im Wentworth Club vor den Toren Londons angesagt.

Unter anderem hat Tommy Fleetwood angekündigt, gemeinsam mit seiner „besseren Hälfte“ aus Ryder Cup-Tagen, Francesco Molinari, vom 19. bis 22. September an den Start zu gehen. Zusammen schrieb das kongeniale Duo beim vergangenen Ryder Cup 2018 Geschichte, als sie als erstes europäisches Zweier-Team alle ihre vier gemeinsamen Matches für sich entscheiden konnten.

Gefragt nach seinen Gedanken über das Flaggschiff-Turnier der European Tour, weiß Tommy Fleetwood ausschließlich Gutes zu berichten:

„Es ist immer eine tolle Woche hier, wenn wir vor den britischen Fans in Wentworth spielen. Die BMW PGA Championship ist einer unserer prestigeträchtigsten Events. Ich glaube, dass der Kurs in diesem Jahr in einem noch besseren Zustand sein wird, da das Datum ja verschoben wurde. Ich erwarte eines der stärksten Aufgebote an Spielern in den letzten Jahren.“

Und recht hat er: Unter anderem werden europäische Ryder-Cup-Stars wie Rory McIlroy, Justin Rose, Henrik Stenson, Jon Rahm und Alex Noren sowie US-amerikanische Top-Pros wie Patrick Reed, Tony Finau und Billy Horschel das Starterfeld an Weltklasse-Spielern in Wentworth bereichern. Im Rahmenprogramm dürfen sich die Golf-Fans außerdem auf verschiedene musikalische Leckerbissen freuen. Dazu zählen etwa Rudimental, welche am Samstag das Turnier rocken werden.

BMW INTERNATIONAL OPEN UND BMW GOLF CUP INTERNATIONAL: SEIT JAHRZEHNTEN EINE INSTITUTION

Im Juni feierte die BMW International Open bereits ihre 31. Auflage. Kein Turnier auf der European Tour hat länger unter demselben Namen – sprich: mit demselben Titelsponsor – stattgefunden. Bemerkenswert daran ist, dass BMW bei Deutschlands Traditionsturnier gar kein Sponsor ist, sondern von Anfang an, dem Jahr 1989, der Ausrichter. Dies unterstreicht den Stellenwert, den der Golfsport im Unternehmen hat. Legendär ist das Turnier für seine familiäre Atomsphäre und die Liebe zum Details, die nicht nur die Zuschauer sondern auch viele namhafte Pros schätzen.

Sogar noch länger reicht das Engagement beim BMW Golf Cup International zurück, bis ins Jahr 1982. Damals organisierte BMW in England erstmals das BMW Invitation Tournament. 1992 folgte der Zusammenschluss zwischen dieser Amateur-Serie und dem BMW Golf Cup International, der seit 1987 in Deutschland ausgetragen worden war. Seither stellt BMW unter Beweis, dass auch Amateurturniere auf Profi-Niveau ausgetragen werden können. Zunächst in regionalen und nationalen Ausscheidungsturnieren und schließlich beim Weltfinale, das jedes Jahr an einer der schönsten Destinationen der Welt veranstaltet wird und bei dem sich die Amateure wie Teilnehmer an einem Major fühlen.

 

BMW TRACKMAN OPEN: GLOBALES TURNIERFORMAT WIRD NOCH ATTRAKTIVER

Einen ganz neuen Weg geht BMW seit 2018 mit der BMW TrackMan Open. In Kooperation mit TrackMan, dem kompakten Gerät zur Datenanalyse und Auswertung von Golfschlägen, bietet BMW ein innovatives Format an, das es weltweit jedem Amateur und Profi ermöglicht, sich mit den besten Spielern des Planeten zu messen. Seit 1. Juni und bis zum 30. September kann jeder überall und jederzeit mit einem TrackMan in drei Kategorien an dem mit 100.000 US-Dollar dotierten Wettbewerb teilnehmen.

„Die Kooperation von BMW und TrackMan bei der Entwicklung des digitalen Golfturniers BMW TrackMan Open war im vergangenen Jahr ein großer Erfolg, der die Technologieführerschaft beider Unternehmen in ihrem Segment unterstrichen hat. Es ist uns gelungen, das globale BMW Golfsport Engagement um ein junges, digitales und zukunftsfähiges Format zu erweitern, das wir auch in der aktuellen Saison fortführen und weiterentwickeln.“ – Jörn Plinke, Leiter BMW Golfsport Marketing.

Der TrackMan wird hinter dem Spieler platziert und zeichnet mittels Kamera und Radartechnologie bei jedem Golfschlag Kennwerte wie Schlagweite, Schlägerkopfgeschwindigkeit oder Eintreffwinkel exakt auf. Zur Teilnahme an der BMW TrackMan Open rufen Teilnehmer ein spezielles Programm auf, das 60 Schläge auf insgesamt zehn virtuelle Ziele umfasst. Abhängig von der Genauigkeit der Schläge wird ein Gesamtscore zwischen 0 und 100 Punkten errechnet und in ein Echtzeit-Leaderboard übertragen.

Die Gesamtsieger der BMW TrackMan Open 2019 erhalten 50.000 US-Dollar (Offene Kategorie) bzw. 20.000 US-Dollar (Damen), die besten Amateure erhalten jeweils zwei Wochenkarten für den Ryder Cup 2020.

 

Interview mit Jörn Plinke, Leiter BMW Golfsport Marketing

Warum betreibt eine Automobilfirma Sponsoring im Sport ganz allgemein, und warum im Golfsport im Speziellen?

Es geht BMW grundsätzlich um drei Dinge: Erstens die Marke mit ihren Werten darzustellen, zweitens eine Botschaft an potentielle Kunden zu senden und drittens sich um bestehende Kunden zu kümmern.

BMW ist bei seinen Sportengagements außerdem sehr daran interessiert, seinen Kunden ein besonderes Sport- und Markenerlebnis zu bieten. Zudem präsentiert BMW seine Technologiekompetenz und Innovationsführerschaft in einem enorm herausfordernden sportlichen Umfeld.

Der Golfsport ist dazu besonders geeignet: BMW erreicht eine für die Marke attraktive Zielgruppe. Der Ablauf und das Umfeld eines Golfturniers ist für einen Automobilhersteller ideal geeignet, um seine Produkte in großer Zahl und kosteneffizient einem breiten Publikum zu präsentieren und attraktive Markenerlebnisse zu schaffen.

Was macht die Golfspieler zu einer attraktiven Zielgruppe für BMW?

Viele BMW Kunden sind selbst Golfspieler, da existiert eine „natürliche“ Schnittmenge. Besonders in den Kernmärkten spielen viele (auch potenzielle) BMW Kunden selbst Golf, so dass wir hier eine exzellente Plattform haben, diese anzusprechen.

Welches Image, welche Werte kennzeichnen den Golfsport & dessen Anhänger?

Das Image variiert von Markt zu Markt, in England oder den USA zum Beispiel ist Golf ja sehr viel mehr „Breitensport“, in Deutschland haftet ihm – bei allen Veränderungen – immer noch etwas Elitäres an. Nimmt man den Sport an sich, so sind Fleiß, Präzision, Dynamik, Ehrgeiz und mentale Stärke die Werte, die nötig sind, um erfolgreich zu sein.

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen der Automobilbranche und dem Golfsport?

Das sind die eben angesprochenen Werte – Fleiß, Präzision, Dynamik – sicherlich verbindende Elemente, die auch das BMW Verständnis von erfolgreichem Arbeiten an herausragenden Produkten beschreiben. Eine weitere Parallele: Wer Golf spielt, weiß, dass man nie am Ende angelangt ist und es immer noch Dinge zu verbessern gibt – dies gilt selbst für die absolute Weltspitze. Und dies ist auch in der DNA von BMW verankert: Nie zufrieden zu sein und immer nach innovativen Technologien und Produkten zu suchen, damit unsere Fahrzeuge das BMW Versprechen „Freude am Fahren“ immer wieder aufs Neue und noch besser einlösen.

Die BMW International Open sind jedes Jahr ein großes Highlight. Wie misst BMW den konkreten Erfolg eines eigens veranstalteten Profi-Golfturniers?

Das sind zunächst „harte“ Kennzahlen wie zum Beispiel Besucher, Medienreichweiten, Leads, Verkaufskontakte und so weiter. Das ist die quantitative Seite. Auf der qualitativen Ebene interessieren wir uns für das Kunden-Feedback zu den Erlebnissen, die Übereinstimmung mit Markenwerten oder das Potenzial für Storytelling. Vor allem das Thema Storytelling auf den sozialen Kanälen hat in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen.

Analog die Frage: Wie profitiert die Marke BMW vom Titel-Sponsoring bei großen Events wie dem Ryder Cup oder der BMW PGA Championship?

Auch wenn BMW bei der BMW PGA Championship anders als bei der BMW International Open nicht Ausrichter sondern Titelpartner ist, unterscheidet sich die Bewertung nicht großartig. Die BMW PGA Championship und der Ryder Cup sind herausragende Turniere in den wichtigen Märkten USA und Großbritannien, bei denen BMW ebenfalls zielgruppengerechte Kundenerlebnisse anbieten sowie die Premium-Marke exzellent darstellen kann. Der Ryder Cup ist das Golfturnier mit der größten globalen Strahlkraft und Aufmerksamkeit, von der natürlich auch BMW als „Worldwide Partner“ profitiert. Für beide Events gilt übrigens auch der BMW Sportsponsoring-Grundsatz, dass die Marke sich nicht damit begnügt, Logo-Sponsor zu sein. BMW gestaltet die Events als starker Partner aktiv mit und erzählt seine eigene Geschichten zu dem jeweiligen Engagement.

Spielen Sie selbst Golf? Wie fasziniert Sie der Golfsport ganz persönlich?

Ich spiele seit meinem 8. Lebensjahrgolf, bis zum Start meines Studiums durchaus leistungsorientiert bei Ranglistenturnieren und in Mannschaften gespielt. Die Faszination ist auch jetzt noch da, nur fehlt mir die Zeit regelmäßig zu spielen. Allerdings muss ich klar sagen, dass meine private Leidenschaft für den Golfsport keinen Einfluss auf die BMW Sportmarketingstrategie hat.