Unsplash

Eat my shorts!


Die European Tour hat es vorgemacht, jetzt ziehen die Profis auf der US PGA Tour nach. Auf den Proberunden und in Pro-Ams dürfen die Spieler ab sofort kurze Hosen tragen.

Von:

Die amerikanische Profitour öffnet sich für die Zukunft – zumindest in Sachen Style. Ab sofort sind Shorts in Proberunden und bei den Pro-Am-Turnieren für die Profis erlaubt. Sogar Kompressionsstrümpfe dürfen zusätzlich getragen werden, dann aber im gleichen Farbton zu den Shorts. In den Turnierrunden gilt aber weiterhin: Lange Hosen sind Pflicht!

Auf der European Tour wurden die Kleiderregeln bereits 2016 gelockert, seitdem sieht man die Profis auf den Proberunden zu den Turnieren oft und gerne in kurzen Hosen spielen. Die MCB Tour Championship auf Mauritius, ein Turnier auf der Seniors Tour, durfte sogar komplett in Shorts bestritten werden.

Short? Ja, bitte! McIlroy ist erfreut

„Das wird den Jungs gefallen“, sagte Rory McIlroy kürzlich über die Neuerung in Sachen Bekleidung. „Ich denke nicht, dass irgendwas daran falsch sein sollte, dass Pro-Golfer ihre Beine zeigen.“

Üben konnten die US-Pros immerhin schon zwei PGA Championships (seit 2017) – im Quail Hollow Club in Charlotte und im Bellerive Country Club in Missouri. Die das Major austragende PGA of America hatte damals ebenfalls die Kleiderregeln für die Proberunden gelockert.

Startschuss für mehr Beinfreiheit auf der US PGA Tour sind die parallel ausgetragenen Turniere WGC-Mexico Championship und Puerto Rico Open (21 bis 24. Februar 2019).

Tiger Woods hatte sich zur Kleiderfrage schon vor einem Jahr über Social Media geäußert. „Ich würde es sehr begrüßen. Wir spielen in einigen der heißesten Klimata auf dem Planeten. Wir reisen mit der Sonne und eine Menge unserer Turniere werden im Sommer gespielt.“ Recht hat er, der Tiger.