PING

PING präsentiert SIGMA 2-Putter


Ein verstellbarer Schaft und eine Dual-Durometer Schlagfläche setzen bei den neuen Sigma 2-Puttermodellen von PING neue Maßstäbe.

Von:

Sigma 2 heißt die neue Putter-Serie von Ping, die Mitte Oktober vorgestellt wurde. Weicheres Gefühl und besseres Feedback, beides erzeugt durch eine Schlagfläche mit Multilayer-Technologie, sowie ein in der Länge verstellbarer Schaft sind die herausragenden Details der Serie, die insgesamt über zehn verschiedene Modelle  verfügt. Dazu gehört auch das neue, extrem stabile Modell Fetch, das auch ein Aufheben des Balles ohne Bücken erlaubt. Alle Putter können ab sofort in autorisierten Shops vorbestellt werden.

„Die Sigma 2 Putter wurden entwickelt, um unser Putter-Segment durch eine neue Art von Performance zu bereichern“, stellte John K. Solheim, Präsident von PING bei der Präsentation der Putter fest. „Wie bei all’ unseren Produkten haben wir auch hier das technische Know-how, das wir in unserer fast 60jährigen Firmengeschichte gesammelt haben, mit den Bedürfnissen des Normalgolfers kombiniert. Für die Sigma 2-Reihe, die sich durch ein besonders weiches Schlaggefühl und gleichzeitig sehr viel Feedback auszeichnet,  bedeutet dies, dass wir dem Golfer eine einfache und leicht umzusetzende Technologie zur Anpassung der Schaftlänge an die Hand geben. Sie ist in jedem der Putter-Modelle Standard. Unsere Forschungen zeigen nämlich, dass acht von zehn Golfern mit einem Putter in der falschen Länge spielen und deshalb durchaus Schläge verlieren. Das ist eine erschreckend hohe Zahl. Das Problem lässt sich dank Sigma 2 für jeden Golfer leicht lösen. Durch die richtige Anpassung der Schaftlänge wird sich die Konstanz beim Putten erheblich verbessern.“

 

Dual-Durometer Schlagfläche

Das weiche Gefühl beim Putten und das exzellente Feedback der Sigma 2-Putter wird durch die Verwendung des innovativen Materials PEBAX in der Schlagfläche ermöglicht. Dabei ist die vorderste Schicht etwas weicher, um gerade bei den kurzen Putts, die gelocht werden müssen, für die nötige Präzision zu sorgen. Dahinter liegt eine etwas härtere Schicht, die für ein solides Feedback und die nötige Distanzkontrolle bei mittleren und längeren Putts sorgt und außerdem die Konstanz insgesamt verbessert. Das Schlag-Gefühl und das richtige Ball-Tempo werden außerdem durch das patentierte TR-Schlagflächenmuster verbessert. Dieses variiert in der Tiefe und der Verteilung der Linien, damit auch Bälle, die nicht perfekt getroffen sind, beschleunigt werden und dadurch eine konstante Ballgeschwindigkeit erreicht wird.

„Grundsätzlich ist der Faktor Gefühl sehr schwer zu quantifizieren, weil die Meinungen und Vorlieben dazu, wie sich ein Putter anfühlen sollte, sehr vielfältig sind“, erklärt Solheim. „Sigma 2 sorgt für ein sehr weiches Gefühl bei gleichzeitig sehr guter Rückmeldung auf einen Schlag, ganz ähnlich zu einem Putter ohne Insert.  Diese Putter sprechen Spieler an, die einerseits einen Putter suchen, der sich einerseits eher weich anfühlt, andererseits aber auch eher das Feedback einer etwas härteren Schlagfläche ermöglicht und die Konstanz bei langen Putts erhöht. Dadurch, dass wir die zwei Härtegrade  des Stoffes PEBAX einerseits und des TR-Schlagflächenmusters kombiniert haben, erzielen wir insgesamt ein Putter-Gefühl, das eine sehr große Zielgruppe von Golfern anspricht. Gleichzeitig sorgen wir für die Konstanz beim Putten, die der Golfer braucht, um durch erfolgreiches Putten mehr Schläge einzusparen.“

 

Längenverstellbarer Schaft (Regelkonform nach USGA-Richtlinien)

Der in der Länge verstellbare Schaft ist leicht und einfach anzupassen, wobei sich der dazu nötige Mechanismus unter dem Griff verbirgt. Das Maß kann zwischen 32 und 36 inches verändert werden, so dass es zur Körperhaltung und dem jeweiligen Puttstil passt. Verändert wird die Länge durch eine kleine Vorkehrung am obersten Ende des Griffes. Durch eine volle Drehung erreicht man eine Veränderung der Schaftlänge um minus oder plus ¼ inch. Dabei verändert sich nichts an der perfekten Ausrichtung des Griffes.

„Dies Möglichkeit zur Anpassung des Schaftes ist eine außergewöhnliche Technologie“, resümiert Solheim. „Um dies zu erreichen, haben unsere Ingenieure wirklich eine sehr komplexe Aufgabenstellung zugunsten aller Golfer gelöst. Dadurch hat man die Möglichkeit, selbst ein wenig mit verschiedenen Schaftlänge zu experimentieren und sich am Ende selbst zu fitten. Man ist einfach nicht mehr auf eine einzige Längenmessung vor dem Kauf limitiert. Man passt den Putter einfach so lange an, bis man sich wohl fühlt und die Augen idealerweise direkt über dem Ball stehen.  Wir sprechen hier von einer „unsichtbaren“ Technologie, aber sobald man die Länge angepasst hat, machen die Ergebnisse auf der Scorekarte schnell klar, wie wirkungsvoll sie ist.“

 

Ping Pistol Griffe

Drei eigene PING Griffe erlauben dem Golfer je nach Passform und Gefühl zu wählen.  Sie reichen vom kleinsten bis zum größten Durchmesser: Der PP60 ist ein leichter Midsize-Griff, der sich der Handform anpassen soll und deshalb an den Seiten und an der Vorderseite flach ist. Der PP61 ist etwas schwerer, hat eine verstärkte Pistolen-Form und orientiert sich am erfolgreichen Griff PP58. Das Modell PP62, ebenfalls sehr leicht, ist etwas größer und weist eine rundere Form auf, um eine ruhigere Handhaltung zu fördern.

http://www.ping.com

PING