USGA

Der unbekannte Star


Der zweifache US Open-Champion Brooks Koepka führt vor der Finalrunde der 100. PGA Championship das Feld mit zwei Schlägen Vorsprung an. Für die Meisten ist der Modellathlet aus Florida immer noch eine Unbekannte.

Von: Markus Scheck

Wenige Stunden bevor Brooks Koepka mit einer 63 in Runde 2 der PGA Championship einen neuen Turnierrekord brach, kündigte er zu seinem Betreuerstab – sichtlich verärgert – an: „Ich wette heute nachmittag, nachdem ich eine tiefe Runde geschossen habe, werden sie mich interviewen“. Was war passiert? Nach der ersten Runde scorte Koepka im Bellerive CC eine 69 (-1) und wartete in der Interviewzone auf Fragen, doch nicht ein einziger Reporter interessierte sich für ihn. Der 28-jährige Modellathlet aus Florida ist amtierender, zweifacher US Open-Champion, Nummer 4 der Weltrangliste und zweifelsfrei einer der komplettesten Golfspieler der Gegenwart. Doch für die Medien und Fans ist Koepka nach wie vor eine unbekannte Größe, die man gerne ignoriert.

Doch warum ist das so? Ist es Koepkas oftmals leicht reservierte Art, sein Mangel an Emotionen, manche nennen es auch Mangel an Charisma, oder liegt es einfach daran, dass die Golfgesellschaft von Typen wie Tiger Woods, Phil Mickelson oder Rickie Fowler in den Bann gezogen wird und Leistung alleine nicht mehr zählt. Heutzutage, in Zeiten des Social Media-Wahnsinns, zählt nur noch die Show. Dabei verkörpert Brooks Koepka all das, was einen modernen Golfprofi ausmacht: Er sieht gut aus, ist bis ins letzte Mark durchtrainiert, spielt grandioses Golf, schlägt den Ball weiter als die meisten Mitstreiter, verfügt über ein solides kurzes Spiel, hat ein intaktes Privatleben, inklusive Modelfreundin. Und in einem Sport, wo Erfolg maßgeblich an Majorsiegen festgemacht wird, sei in Erinnerung gerufen, dass Koepka über mehr solcher als Dustin Johnson, Justin Thomas oder Jason Day verfügt und sich anschickt bei der PGA Championship seinen dritten Majortitel einzufahren.

Getty Images

 

Zwei Schläge Vorsprung

Nach einer 66 (-4) am Samstag und dem Gesamtscore von -12 führt Brooks Koepka das starbesetzte Leaderboard vor der mit Spannung erwarteten Finalrunde mit zwei Schlägen Vorsprung an. Erster Verfolger ist der Australier Adam Scott bei -10. Dahinter teilen die US-Amerikaner Gary Woodland und Rickie Fowler sowie der Spanier Jon Rahm bei -9 den dritten Platz. Nur einen weiteren Schlag dahinter lauert der Gottseibeiseiuns des Golfsports Tiger Woods. Nach furiosem Beginn geriet der Birdiezug des ehemaligen Weltranglistenersten auf den Back Nine ins Stottern. Nichtsdestotrotz bleiben die Chancen auf seinen 15. Majorsieg (es wäre der erste nach den US Open 2008) intakt. Dazu wäre neben einer historischen Finalrunde des Tigers (noch nie konnte er ein Major mit Rückstand vor der Finalrunde gewinnen) auch ein Schwächeln von Brooks Koepka notwendig.

Bislang hatte man aber nicht den Eindruck, dass Koepka groß Nerven zeigt. Schon sein ganzes Leben lang musste er sich beweisen und hat gelernt, sich durchzukämpfen. „Ich kann mich an genug Leute da draussen erinnern, die mir auf meinem Weg erklärt haben, dass ich es zu nichts schaffen und bei McDonald’s enden werde“ erzählte Koepka. „Die ganze Zeit bist Du damit beschäftigt, solchen Leuten das Gegenteil zu beweisen.“ Und nach einem möglichen weiteren Majorsieg heute wird es wohl auch den Reportern schwer fallen den „unbekannten“ Star weiter zu ignorieren.