Getty Images

Molinari krönt sich zum King of Carnoustie


Während Fans und Medien in eine Tigermania verfallen, behält der Italiener Francesco Molinari in Carnoustie die Ruhe und gewinnt mit der Open Championship als erster Italiener einen Majortitel.

Von:

Die Medien und Fans jubelten verfrüht über den 15. Majortitel von Tiger Woods. Als der mittlerweile 42-jährige US-Amerikaner bei der 147. Open Championship in Carnoustie stetig das Leaderboard nach oben kletterte und mitten in der Finalrunde plötzlich Rang 1 aufleuchtete, gab es kein Halten mehr. Doch ein Doppelbogey auf Loch 11, gefolgt von einem weiteren Bogey auf der 12, beendeten jäh die Titelträume des ehemaligen Golf-Dominators, der sich am Ende mit dem geteilten 6. Platz zufrieden geben musste. „Es war nahe dran, sehr gut zu sein“, meinte Woods im Anschluss. „Leider haben mich Fehler zu Beginn der Back Nine den Sieg gekostet.“

Einer, den die ganze Tigermania völlig kalt ließ, war Francesco Molinari. Gemeinsam im Flight mit dem Tiger spulte der gebürtige Turiner seelenruhig sein Programm ab und blieb in der Finalrunde bogeyfrei. Birdies auf Loch 14 und 18 besiegelten mit dem Gesamtscore von 8-unter-Par den ersten Majorsieg eines Italieners. Mit zwei Schlägen Rückstand teilten sich Justin Rose, Rory McIlroy und die beiden US-Amerikaner Kevin Kisner und Xander Schauffele Platz 2. „Ich war rein auf mein Spiel fokussiert – darauf, möglichst viele Pars zu machen, statt aggressiv zu sein, einfach kluges Golf zu spielen. Das ist mir sehr gut gelungen“, freute sich der frisch gebackene „Champion Golfer of the Year“, als er die Siegestrophäe, den Claret Jug, in Empfang nehmen durfte.