Foto: St Andrews Links

Ziemlich beste Freunde


Tiger Woods und Phil Mickelson sind gemeinsam unterwegs, Rory McIlroy mutiert zum Dye-Freund und Jim Furyk denkt schon an den Ryder Cup. Die Nachrichten der Woche in der Zusammenfassung.

Von: Timo Schlitz

Tiger & Phil: Die Tour traut sich was! Das hätte man vor wenigen Jahren noch gedacht, wenn die beiden Superstars zusammen in einem Flight auflaufen müssten. Denn es ist bekannt, dass Tiger Woods und Phil Mickelson nicht die besten Freunde sind. Doch mittlerweile scheinen sich Tiger und Phil besser zu verstehen. In den Auftaktrunden der Players Championship wurden die beiden von der PGA Tour zusammengesteckt – mit erstaunlichem Resultat. Die beiden Platzhirsche gaben sich sogar erfrischend offensiv und ironisch. Mickelson eröffnete „Warum spielen wir nicht gleich gegeneinander und machen einen ordentlichen Zock daraus?“ Woods konterte mit einem Lächeln: „Ich habe nichts dagegen. Wir können um jede Summe spielen, die ihm unangenehm ist.“ Rickie Fowler, der dritte Spieler im Flight, war eher eine Randnotiz (Link zum Leaderboard).

Die beiden können sich mittlerweile sogar ganz gut leiden, wie man bei der Pressekonferenz heraushören konnte. Woods Kommentar: „Phil und ich waren immer Konkurrenten, aber unsere Beziehung ist enger geworden seitdem ich Vize-Kapitän beim Ryder Cup und Presidents Cup war.“

Eine Empfehlung für Twitter-Nutzer gibt es auch noch: der Tiger Tracker von Golf Channel.

Liga-Auftakt in Deutschland

Die Deutsche Golf Liga (DGL) startet in die Saison 2018. Am 12. Mai geht es für die deutschen Clubs wieder los. Einer Neuerung gibt es in der 1. Bundesliga: Erstmals wird ein Spieltag zweitägig durchgeführt, dabei treten die Spieler samstags im klassischen Vierer und sonntags im Einzel-Zählspiel an. Insgesamt gehen knapp 4.000 Teilnehmer an 92 Spielorten ans Tee. Die Titelverteidiger heißen: GC St. Leon-Rot (Damen) und GC Hubbelrath (Herren). Bei Letzterem spielt einmal mehr European-Tour-Profi Maximilian Kieffer mit. „Wir freuen uns, dass Max in der ersten Runde dabei ist. Ich bin optimistisch, dass wir auch dieses Jahr den Sprung ins Final Four schaffen“, so Roland Becker, Trainer von Hubbelrath.

McIlroy vs. Platzdesign

Rory McIlroy war nie der ganz große Fan des wasserreichen TPC Sawgrass. Der von Pete Dye entworfene Stadium Course mit dem berühmten Inselgrün auf der 17 ist aber auch eine harte Nuss. Seitdem sich der Nordire jedoch ein Hotel am Strand gesucht hat, läuft es besser. „Es ist schon witzig“, merkte McIlroy im Vorfeld des „5. Majors“ an. „Seitdem ich an der Beach wohne, genieße ich das Turnier deutlich mehr. Ich habe sogar gelernt, den Platz etwas zu mögen. Das ist generell so bei Pete-Dye-Plätzen. Das erste Mal, wenn man auf einem ist, wirken sie sehr merkwürdig und man meint immer, aus dem falschen Winkel zu spielen. Aber dann begreift man es und lernt, damit umzugehen. Man spielt eben so, wie Dye es möchte.“

Team USA?

Ryder Cup Captain Jim Furyk nutzte die Players-Woche, um sich mit seinen möglichen Teamkollegen zu treffen. Dazu lud der Amerikaner mit dem ungewöhnlichen Schwung in sein Haus ein, das nur wenige Kilometer vom TPC Sawgrass entfernt liegt. Mit dabei waren unter anderem: Phil Mickelson, Jordan Spieth, Justin Thomas, Rickie Fowler und Dustin Johnson sowie die Vize-Kapitäne Davis Love III., Tiger Woods und Steve Stricker. Passende zum Austragungsort in Paris (28. bis 30. September) gab es französischen Wein.