Unsplash

Golfer und ihre Hobbys


Surfen, Motorradfahren oder gleich als Magier die Fans begeistern? Ja, auch Profigolfer haben durchaus interessante und ungewöhnliche Hobbys.

Von:

Steve Elkington

Gibt es gute Golf-Comics? Oh ja, und ob. Und zwar von einem, der mitten drin ist. Steve Elkington gewann 1995 die PGA Championship, zwei Mal die Players Championship und weltweit 17 Turniere. Auf seine alten Tage, wenn er nicht bei den Champions antritt, zeichnet er gerne Comics, die auf der Tour und bei den Fans für Begeisterung sorgen. Veröffentlicht werden die Bilder auf Twitter (@elkpga) und der Webseite Secret Golf.

Kenny Perry

So richtig rockig kommt Kenny Perry sicherlich nicht daher. Der Amerikaner hat aber ein wildes Hobby: Er fährt gerne seine Harley Davidson aus. Zudem ist er ein Riesenfan von Drag Racing und kann sich für aufgemotzte Chevrolet Camaros begeistern. Von denen stehen dann auch gleich drei in seinen Garagen. Gas geben kann er auch. „Ich fahre wirklich gerne Autorennen“, kommentiert der zweifache Ryder-Cup-Spieler seine Leidenschaft für Pferdestärken.

Adam Scott & Rafa Cabrera-Bello

Wellenreiten steht bei beiden ganz hoch im Kurs. „Surfen ist für mich ein Weg, komplett abzuschalten. Und zwar wirklich von allem“, so der Australier über seine liebste Freizeitbeschäftigung. Auch für den Spanier Rafa Cabrera-Bello, der 2016 erstmals für Europa im Ryder-Cup-Team stand, sind Begriffe wie Barrel, Wipeout und Duck Dive keine Fremdwörter. Kein Wunder, denn der lässige Spanier hat ein Ferienhaus auf Bali – einem der besten Spots weltweit zum Wellenreiten.

Jesper Parnevik

Der Schwede ist ein echter Tausendsassa. Mittlerweile spielt Jesper Parnevik auf der Champions Tour, seinen unnachahmlichen Style mit hochgeklapptem Kappenschirm oder Frank-Sinatra-Hut hat er aber nicht verloren. Parnevik gilt als Exzentriker: Er kann als Zauberer seine Gäste unterhalten, ist ein Yogi, spielt gerne Tennis und zockt beim Bridge und Backgammon. Außerdem hat er beim Bau seines Hauses größtenteils als Architekt agiert und lief mit seiner Familie in einer TV-Show über den Fernsehschirm. Sein Spitzname? Spaceman, das passt! Apropos Zauberer: Auch Thomas Levet kann einige Taschenspielertricks und „verzauberte“ die Fans, als er die Auswahl 2004 unter Kapitän Bernhard Langer in Michigan souverän gewann.

Miguel Ángel Jiménez

Rotwein und Zigarre, würden die meisten sagen, wenn die Hobbys des Spaniers angesprochen werden. Oder vielleicht doch rhythmische Sportgymnastik? Wer sein Aufwärmprogramm auf der Driving Range schon einmal bewundern durfte, wird sicherlich zustimmen. Jetzt aber: Gewusst, dass sich „The Mechanic“ richtig fürs Skifahren begeistern kann? Macht aber Sinn, denn seine Frau Susanne ist Österreicherin und kennt sich in den Bergen bestens aus.

Luke Donald & Sandra Gal

Der mit seiner Familie überwiegend in Chicago lebende Brite hat ein ganz spezielles Hobby. Luke Donald malt und zeichnet gerne. Am liebsten auf Öl und „zu einem gewissen Grad abstrakt“. Eines seiner Werke wurde sogar auf den Eintrittskarten eines PGA-Tour-Events abgebildet. Malen ist auch für Sandra Gal ein wichtiger Ausgleich zum Tour-Alltag. Nebenbei spielt die in Florida lebende Düsseldorferin aber auch Klavier und singt.

Ben Crane

Ein eher ungewöhnliches Hobby pflegt der Amerikaner Ben Crane. Wegen seines langsamen Spiels wurde er über Jahre von den Fans und einigen Tourkollegen kritisiert. Seine Antwort: richtig witzige Youtube-Videos, die die Thematik „Slow Play“ aufgriffen. Nach einigen weiteren Folgen (u.a. über sein Workout) kam es schließlich zur Gründung der Band „Golf Boys“ – mit Rickie Fowler, Bubba Watson und Hunter Mahan. Wir lernen: Kritik macht kreativ!

Jimmy Walker

Auch eher ungewöhnlich: Jimmy Walker steht auf Astronomie. Der Amerikaner, der 2016 die PGA Championship gewann, betrachtet gerne Sterne und fotografiert das Weltall mit einer Spezialkamera durch ein Teleskop. Einige seiner Bilder schafften es sogar in die renommierte Auswahl von APOD (Astronomy Picture of the Day).